Freitag, 19. Juli - Sonntag, 4. August

Atlanta 1996

Kein Glück mit den Rückkehrern, die Damen nach gutem Start durchgereicht

Logo der Olympischen Sommerspiele 1996 Atlanta © IOC

Mit den langersehnten Goldmedaillen um den Hals waren Carsten Fischer und Volker Fried 1992 in den Nationalmannschafts-Ruhestand übergetreten. Doch vier Jahre später standen beide plötzlich wieder auf der Matte. Bundestrainer Paul Lissek hatte die zwei Routiniers im Vorfeld der Spiele von Atlanta wieder ausgegraben. Obwohl das auf den meisten Posten verjüngte Team Europameister 1995 geworden war, schien Lissek das letzte Vertrauen in die Truppe zu fehlen. Die Reaktivierung der beiden Mitdreißiger Fischer und Fried war ein riskantes Spiel, und letztlich hatte der Chefcoach kein Glück mit dieser Personalentscheidung.

In Atlanta fehlte es der Mannschaft an Homogenität, es gab ein Auf und Ab der Leistungen. Ein Fehlstart (ein Punkt aus zwei Spielen) konnte noch so eben ausgebügelt werden, doch im Halbfinale gegen ausgebuffte Niederländer (1:3) wie auch im Spiel um Platz 3 gegen Australien (2:3) war dann nichts mehr zu holen. Die Holländer gewannen nach vielen vergeblichen Anläufen mit einem 3:1 im Finale gegen Spanien ihr erstes Olympiagold.

Enttäuscht waren am Ende auch die deutschen Damen. Dabei hatten sie ihr Turnier mit Siegen über Argentinien und Spanien optimal begonnen. Doch in dem Mammutformat (sieben Spiele „jeder gegen jeden“ bei acht Teams) ging den Deutschen die Luft aus. Von den folgenden fünf Spielen wurden vier verloren und die DHB-Auswahl von der Spitze auf Platz sechs durchgereicht.

Die meisten Kräfte besaß Australien. Zwei Jahre nach dem WM-Titel fügte Trainer-Magier Ric Charlesworth mit einem 3:1 im Finale gegen Südkorea Olympiagold hinzu. Satt waren er und seine "Hockeyroos" damit noch lange nicht.

« zurück | weiter »

 
» Olympische Spiele
» Überblick
» Damen-Turniere
» Herren-Turniere
Alle Spiele
» Damen Spiele
» Herren Spiele
» Überblick
» 31. Rio de Janeiro 2016
» 30. London 2012
» 29. Peking 2008
» 28. Athen 2004
» 27. Sydney 2000
» 26. Atlanta 1996
» 25. Barcelona 1992
» 24. Seoul 1988
» 23. Los Angeles 1984
» 22. Moskau 1980
» 21. Montreal 1976
» 20. München 1972
» 19. Mexiko City 1968
» 18. Tokio 1964
» 17. Rom 1960
» 16. Melbourne 1956
» 15. Helsinki 1952
» 14. London 1948
» 13. (London) 1944
» 12. (Tokio) 1940
» 11. Berlin 1936
» 10. Los Angeles 1932
» 9. Amsterdam 1928
» 8. Paris 1924
» 7. Antwerpen 1920
» 6. (Berlin) 1916
» 5. Stockholm 1912
» 4. London 1908
» 3. St. Louis 1904
» 2. Paris 1900
» 1. Athen 1896
Deutsche Teilnehmer
» Teilnehmer Damen
» Teilnehmer Herren
 

» Impressum   » Datenschutz © 2018 • hockey.de